Skip to content

Tag Archives: Musik

James Last in Los Angeles

Natürlich gab es einen Partyraum im Keller. Die Treppe hinunter, dann geradeaus, durch die schmale Türe hindurch. Eine kleine Katakombe …
Warum James Last in Los Angeles war und was das mit einem Partyraum im Keller zu tun hat — das erzählt der Jazzpartisan. In diesem Blog erscheinen in Zukunft alle Artikel zu Musik, in [...]

Wege in den Jazz

Viele Wege führen in den Jazz. Einige heißen immer-Jazz-spielen, jetzt-Jazz-spielen, einfach-Jazz-spielen, Jazz-fühlen, Jazz-denken, Jazz-zum-Nachdenken. Und die vielen anderen, die ich vergessen habe.

Flugträume und Schwebeklänge

File under Jazzbient, Jazzylectro, Funkpopalistics, Fakesploitation, Postjazz — wer unbedingt ein paar griffige, zur klassischen Phase der Spex kompatible Genrenamen haben möchte, sollte an diesen praktischen und disktinktionsgewinnlerischen Wortgetümen seine helle Freude haben. Alle anderen dürfen die Musik genießen.

Auch ein Grenzgänger

Laurent de Wilde ist Jazzpianist und wie viele Musiker seines Alters auch durch elektronische Musik geprägt. Er komponiert und musiziert an der Grenze zwischen den Genres.

Vorüber! Ach, vorüber!

Nein, denn es ist wieder passiert; Musik rührt mich an.

Ich grolle nicht

Die Musik der Romantik, vor allem die Lieder und die kammermusikalischen Klavierstücke gehören zu meinen heimlichen Favoriten. Sie müssen aber erheblich interpretiert werden – also dunkel, unruhig, ohne Angst vor Gefühl. Sie dürfen nicht zum verwaschen säuselnden Klingklangklong eines kulturbeflissenen Provinzmusik-Abendprogramms erstarrt sein.

Girls & Guitars

Die Musikindustrie schmort in der Formatpophölle. Für Teens’n’Bands dagegen gibt es myspace.com und andere Websites. Durch sie wird großartige Musik aus Provinzkäffern und Vorstädten weltbekannt. Für einen experimentierfreudigen Menschen wie mich ist das eine Ahnung vom Paradies:

Candie Payne ist eine junge Sängerin aus Liverpool. Ihr Superhit “All I need to hear” hat etwas von der [...]

Jazz like an African

Weltmusik? Ethnogefrickel? Brutal aus dem kulturellen Kontext gerissenes Gegniedel auf evangelischen Kirchentagen? Nein, eine fantastische Symbiose aus Jazz und traditioneller afrikanischer Musik. Wer wissen will, wie sich in den 60ern echte Aufbruchstimmung anhörte, wird hier schlauer. Gibt es beim Plattenladen meines Vertrauens.

Und wenn nicht sofort alle juristischen Höllenhunde hinter mir her [...]