Skip to content

Tag Archives: Gesellschaft

Herr Böhmer

Er sah distanziert aus und oft auch ein wenig einsam, dort oben auf seiner Bühne. Das leicht grünlich schimmernde Panzerglas verstärkte diesen Eindruck noch. Der gesamte Bereich dahinter war auf ein Podest gestellt. So konnten die Kassierer im Sitzen arbeiten und blieben trotzdem mit dem Publikum in Augenkontakt. Sie wirkten würdevoll und streng, die dicke [...]

Tiere in der Stadt

Natürlich die Schmeißfliegen. Große, summende Aliens, wie schwarze Löcher im Zwielicht der Wohnung. Sie rauschen durch die Zimmer, immer an den Wänden entlang, im oberen Drittel der Zimmerhöhe, auf der Suche nach Aas. Finden sie nichts, schwingen sie ihre plumpen Körper brummend durch die Zimmer, hin und her, vor und zurück, und wieder zu den [...]

Polaroidjahre

Moderne Zeiten

Die paradoxe Situation der Gegenwart (5)

Die Managementtheorie konzentriert sich seit vielen Jahren sehr stark auf etwas, das ich “prozessuale Dynamik” nennen möchte. Im Kern geht es darum, in einem Unternehmen die Abläufe so zu gestalten, dass sie auf Veränderungen ihrer Rahmenbedingungen reagieren.

Lord of Thrill

Robert Harris ist ein verlässlicher und disziplinierter Autor — die Trilogie über die in beiden Richtungen steile Karriere des römischen Anwalts, Politikers und Redners Marcus Tullius Cicero sollte also längst beim zweiten Teil angekommen sein. Doch manchmal gibt es wichtigere Dinge, zum Beispiel mit alten Freunden abrechnen.

Herrnhuter Sterne

Advent, Ende der 1960er Jahre. Ein winterlicher Abend, die Musiktruhe spielt “Die Nacht ist vorgedrungen” von Jochen Klepper. Ein kleiner, quadratischer Tisch in der Zimmerecke. Darauf der Weihnachtsbaum mit seinen roten Kugeln.
Den großen Ausziehtisch schmückt ein Adventskranz mit dicken weißen Kerzen. An der Decke ein vielzackiger Papierstern, dessen Inneres in einem warmen Glühen leuchtet. “Beglänzt [...]

Angemessener Realismus

Es gibt diesen sozialen Realismus, der unendlich bemüht wirkt; ein bisschen wie die frühe Lindenstraße oder ein gesellschaftskritisch angehauchter Tatort oder wie der Soziokrimi der 1970er Jahre, in dem der Plot im Schleim der Anbiederung untergeht. Gut gemeint, aber nicht gut gemacht.

Kurzer Halt auf dem Heimweg

Horst Mebus arbeitet in der Schuhfabrik von Neuenhaus. Nach Feierabend ruht er erst eine Stunde, dann widmet er sich seinen beiden Rottweilern. Er zieht Wanderkleidung und feste Schuhe an, greift noch kurz in den Speiseschrank und nimmt die paar Würste, die seine Frau für Hund und Herrn dahin gelegt hat. Er pfeift nach den Tieren [...]

Horrorshow

Der 15jährige Alex hat sich längst vom spießig-ängstlichen Leben seiner Eltern abgekoppelt. Er robottet nicht, sondern sluscht zur Anregung stundenlang horrorshow Musik von Beethoven, Bach und Händel. Abends räkelt er sich mit seinen Droogs in einer Bar. Dort quoritschen sie ein wenig im Nadsat-Slang und starten Aktionen, die nach ihrem Geschmack sind: Ein wenig Ultrabrutale, [...]