Skip to content

Klageschrift

Strachwitz hatte dieses Gefühl bereits einmal gespürt. Es war wohl vor einem Jahrzehnt gewesen, als er über Monate hinweg den Tag mit einem Blick in den Abfall begonnen hatte. Abfall für alle. Kein Tag war für Strachwitz zufriedenstellend gewesen, wenn er nicht den Abfall betrachtet hatte. Auch damals war anlässlich des Verschwindens des Blogs dieses Gefühl des Verlusts entstanden. Als ob etwas Wichtiges fehlen würde, hatte er Carus am Telefon gesagt. Wie eine Amputation oder wie ein Liebesverlust? hatte Carus einige Tage später in einem Brief zurückgefragt. Das Gefühl einer Amputation. Dieses Gefühl, das Strachwitz auch vor wenigen Tagen wieder gespürt hatte, als er in der Klage gelesen hatte, dass die Klage zum Zeitpunkt seines Berlinbesuchs bereits beendet sein würde. Er würde nicht einmal mehr einen Besuch auf der Abschiedsparty geschafft haben können, denn als Strachwitz von der bereits stattgefunden habenden Feier gelesen hatte, war er gerade von einem gemeinsamen Parisaufenthalt mit Knobelsdorff zurück und einige Tage ohne Internet gewesen. Tage ohne Klage. Bis auf weiteres, hatte Strachwitz nickend gemurmelt, ehe er sich in die abgedunkelte Bibliothek zurückgezogen hatte, die weiße Flügeltüre langsam hinter sich schließend.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*