Skip to content

Antworten, die wir noch nicht erfragt haben

Der Freund

Die meisten Journalistenmänner — ob nun gedruckter oder versendeter Medien — sehen sich selbst als abgebrühte Typen mit einem leichten Einschlag ins Zynische und wähnen sich im Besitz von Eiern aus Stahl. Doch es ist recht einfach, eine Meute dieser Kerle in einen Haufen aufgescheuchter, hysterisch gackernder Hühner zu verwandeln. Das hat Christian Kracht im September 2004 demonstriert, als er “Gentlemen are requested to wear neckies” auf die Einladung zur Vorstellung der Literaturzeitschrift DER FREUND schrieb. Es wurde gar befürchtet, niemand dürfe ohne Anzug und Schlips an diesem Ereignis teilnehmen.

Natürlich war’s ein Scherz, ebenso wie das Zitieren aus den Werken von Kim Jong II. Die Scherze drehten sich aber gar nicht um Schlips, Kragen und Nordkorea, sondern um pawlowsche Reflexe und wie leicht man sie doch abrufen kann. Jedenfalls fällt DER FREUND nun unter die Rubriken seltsam, irritierend, mackenhaft, quasireligiös, nepalozentrisch, zwanghaft ironisch, irritierend, dekonstruktivistisch, dadaistisch, zwanghaft unernst, abseitig, verstörend, ambitioniert, exotisch, irritierend, schwatzhaft, flauschig, ausbeuterisch.

Dies alles ist DER FREUND also. MacDonalds-Rezepte zum Nachkochen zu Hause, ein Satz Quartettkarten mit psychischen Erkrankungen aller Art (Alkoholismus gewinnt), Bekenntnisse einer 16jährigen FKK-Anhängerin, dutzende Seiten lange Gespräche mit Alain Robbe-Grillet, Karlheinz Stockhausen und David Lynch, ein Bericht über den Nachbau eines Cloudbusters nach Plänen von Wilhelm Reich und Antworten auf die Frage aller Fragen (Camp oder SOBIG (So bad its good)?). Auf DEN FREUND hingegen kann nur ein Attribut angewendet werden: serneresk.

Für lediglich acht Ausgaben geplant, ist DER FREUND seit dem Sommer 2006 nur noch als Nachbestellung zu haben. Käufer erhalten einen Stapel Bücher in englischer Broschur mit Titeln in herausragendem Vierfarbdruck und Innenseiten in hochwertigem (schwarzweißem) Buchdruck — mit Illustrationen, aber ohne Werbung.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*