Skip to content

Zwei Lebensläufe

August Wilhelm H. wird am 16. September 1893 in Letmathe geboren. Er fällt schon als Kind durch technisches Interesse auf und besucht das Realgymnasium in Iserlohn. Nach dem Abitur studiert er Physik an der Universität Gießen. Das Studium lässt ihm genügend Zeit, eigenen Ideen nachzugehen, deren ungewöhnlichste direkt im ersten Semester entsteht, als er, während einer praktischen Übung, mit verschiedenen Geräten beladen, zwischen zwei Laborsälen pendelnd, dauernd Kommilitonen bitten muss, ihm die Türe zu öffnen. Nach längerem Nachdenken beschließt er, eine Schiebetüre zu konstruieren, die von einem Federzug betätigt wird. Der Auslösemechanismus ist beiderseits der Türe im Boden verborgen, so dass sie öffnet, wer darauf tritt. Anfang 1914 meldet er diese Konstruktion beim Kaiserlichen Patentamt in Berlin an. H. stirbt am 12. Mai 1914 an einer Streptokokkeninfektion, der Folge einer schweren Knieverletzung nach einem Sturz während der Besichtigung der Dechsteinhöhle in Iserlohn.

“Ich bin fünf Jahre in Stellung gewesen.”  Martha K. spricht diesen Satz bis ins hohe Alter hinein mit ehrfurchtsvollem Tonfall aus. Im Jahre 1900 in Letmathe geboren, geht sie als jüngste Tochter eines Kurzwarenhändlers nur sieben Jahre in die Volksschule. Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs arbeitet sie in einer Munitionsfabrik. 1918 erhält sie durch Vermittlung eines Familienfreundes eine Arbeitsstelle im Burscheider Haushalt eines leitenden Angestellten der Bayerwerke Leverkusen. In den zwei Jahren als Dienstmädchen und später als Köchin lernt sie das Bewirten anspruchsvoller Gäste. Die Strahlkraft der bürgerlichen Lebensweise beeinflusst sie und lässt sie immer mit Stolz von dieser Zeit erzählen. Kurz vor Ihrem Tod im Jahre 1994 zeigt sie ihrem Enkel ein Foto, das sie jung und schüchtern lächelnd in Dienstmädchenkluft zeigt. “Fünf Jahre bin ich in Stellung gewesen.”

An jedem Lebenslauf eines vor 1945 geborenen Menschen läßt sich das 20. Jahrhundert nachzeichnen. Auch bei dem jung gestorbenen August Wilhelm H. wissen wir sofort, welche Fragen offen sind.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*