Skip to content

Von Rheinsberg nach Gripsholm

Kurt Tucholsky schenkte der deutschen Literatur zwei federleichte Idyllen: Die beschwingt freudige Erzählung “Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte” (1912) und den zart melancholischen Roman “Schloß Gripsholm. Eine Sommergeschichte” (1931).

“Rheinsberg” zeigt die sorglose Atmosphäre der Vorkriegszeit. Ein junges Paar fährt zur Sommerfrische nach Rheinsberg. Sie spazieren durch den Park, um den See, betrachten das Schloss und die anderen Gäste. Sie flanieren, plaudern, lieben sich, und am dritten Abend geht es wieder zurück nach Berlin. Das junge Paar lebt und liebt frei und verachtet das kleinbürgerliche Denken, die Prüderie, die steifleinerne Reserveoffiziersmentalität.

So empfindet auch das Liebespaar in “Schloß Gripsholm”. Es reist nach Schweden und verbringt einige unbeschwerte Urlaubswochen beim Schloss. Ein Freund kommt zu Besuch, eine Affäre zu dritt scheint möglich, der Freund reist wieder ab, eine Freundin kommt, eine Nacht zu dritt, die Erlösung eines unglückliches Mädchen aus einem Heim, und dann: “Berlin streckte die Riesenarme und langte über den See.”

Diese Liebesgeschichten sind vollkommen aus der Zeit gefallen und könnten heute spielen. Sie sind freizügig, ohne pornografisch zu sein; sie sind frech und unbekümmert. Die Liebenden gehen so zwanglos miteinander um, wie wir das heute für selbstverständlich halten. Sie plaudern mit Witz und etwas Clownerie, in einer ganz eigenen Mischung aus Privatsprache, Dialekt und Soziolekt.

Diese Bücher sind überaus modern, und es ist verwirrend, darin zu lesen, denn in unserer Vorstellung ist diese Zeit in einem düsteren Schwarzweiß gehalten, ein alter Film, mit Rissen und Flecken, von der Sonne gebleicht, aus Blasen werfendem Zelluloid. Und dann diese Geschichten, mit ihrer vielfarbigen Lebensfreude.

Kurt Tucholsky, Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte. (1912)
Reclam 2007. 75 Seiten, 6,90 EUR.
ISBN 3150106311.
Kurt Tucholsky, Schloß Gripsholm. Eine Sommergeschichte. (1931)
Süddeutsche Zeitung · Bibliothek 2007. 141 Seiten, 5,90 EUR.
ISBN 386615514X.

Post a Comment

Your email is never published nor shared. Required fields are marked *
*
*