Skip to content

Monthly Archives: März 2007

Die Poesie des Zufalls

Es gibt keinen Zufall.
Eine Tür kann zufallen.
Doch das ist kein Zufall,
sondern ein bewusstes Erlebnis
der Tür.

Kurt Schwitters

Die paradoxe Situation der Gegenwart (1)

Die Straße vor meiner Wohnung ist eine Metapher für unsere Gegenwart: Sie ist bis ins Letzte überreguliert, so dass sie Verkehr weniger ermöglicht als verhindert.

Drei Träume

Begegnung beim Einkauf
Ein paar Stunden bin ich durch die Stadt gewandert. Mein Weg hat mich weit in den Süden geführt, zu einigen kleineren, versteckt gelegenen Antiquariaten. Am späten Nachmittag gehe ich langsam die breite Hauptstraße entlang, die in einer sanften Steigung in die Innenstadt führt. An einer Eisdiele bleibe ich stehen. Sie liegt ein paar [...]

Arno Schmidt für die Jugend

Mit 15 war ich Science-Fiction-Fan und ein richtiger Nerd. Die Phase, in der ich aus alten Filzstiften und selbst angemischtem Schwarzpulver Raketen gebastelt und dann einmal quer durch den Garten meiner Oma geschossen habe, war allerdings schon wieder vorbei. Ich hatte jetzt härteren Stoff: J. G. Ballard, John Brunner, James Tiptree Jr., William F. Nolan, [...]

Der staunende Blick

Dienstags bin ich oft im Elektra. Dieses Mal lässt mich Jakob lange warten. Ich rede mit H. und D. Zwischendurch schaue ich immer, ob er kommt und die Bestellung aufnimmt. Jedes Mal registriere ich die Frau vom Nebentisch. Beim ersten Mal hört sie mit lauschendem Gesicht ihrem Nachbarn zu. Beim zweiten Mal lächelt sie still [...]

Zwanzig Jahre

Wenn ich an meinem Schreibtisch sitze und über den Rand des Monitors schaue, erblicke ich im gegenüberliegenden Regal zwei Reihen und eine halbe aus hellen, graubeigen Bänden: Den Merkur, die deutsche Zeitschrift für europäisches Denken. Seit meinem Umzug nach Köln im Jahr 1987 wächst diese Sammlung um weitere Jahrgangsbände, die ich in jedem Frühsommer in [...]

Wildes Denken

Dem Kunstgelehrten und Büchersammler Aby Warburg wird ein Zitat zugeschrieben, das es wohl ganz gut trifft: “Die Juden sind zweitausend Jahre länger Patient der Weltgeschichte gewesen.” Länger als? Die Deutschen, vermute ich.

Am Rand der Geschichte

Golo Mann war ein freundlicher Melancholiker, eine unter Intellektuellen öfters anzutreffende Spezies. Er war es gewohnt, das Leben von der schweren Seite zu nehmen; sicher nicht zuletzt, um die dünne Haut des übersensiblen Nervenmenschen vor Verletzungen zu schützen. Diese Geisteshaltung hat ihn zu einem leicht spleenigen und in der Öffentlichkeit oder unter Fremden unbeholfen wirkenden [...]

Aus dem Inneren der Bundesrepublik

Es war ein Spontankauf. Ich wußte gar nicht, dass ein neues Buch von Dieter Wellershoff erschienen ist. Ich habe noch am selben Abend angefangen zu lesen und erst weit nach Mitternacht aufgehört. Die Essays in dem Band “Der lange Weg zum Anfang” haben mich sofort fasziniert. Der 1925 geborene Autor schreibt einen bemerkenswert geschmeidigen Stil [...]