Skip to content

Category Archives: Literatur

Unendliche Freude

Die Monster der Weltliteratur enthalten in ihren Titeln oft einen ironischen Wink für den Leser. “Fluss ohne Ufer” von Hanns Henny Jahnn? Dort bin ich nach gut elfhundert Seiten abgesoffen, ohne Land in Sicht. “Zettel’s Traum” von Arno Schmidt? Der Versuch, mehr als ein paar Seiten zu dechiffrieren, verschaffte mir Albträume.  “Dessen Sprache du nicht [...]

Deutsche Novellen

“Roman” — welch ein böses Wort. Mit Bedeutung getränkt, vollgesogen mit der Schwere ganzer Bibliotheken, ist es ein altes Wort mit einer langen Begriffsgeschichte. Unmöglich, eine gültige, alle Facetten ausschöpfende Definition zu geben. Doch gerade die Offenheit des Begriffs ist seine Hauptbedeutung. Denn inzwischen ist er gängige Gattungsbezeichnung für jede Art von Prosa. Praktisch alles [...]

Geburt einer Lichtgestalt

Den preisgekrönten Text über die endgültige Verkürbissung des Hl. Daniel gibt es beim Titel-Magazin. Aber auch die anderen Siegertexte (hier und hier) sind äußerst empfehlenswert.

Scheinzwerge

Viele — vor allem frühe — Bücher von Arno Schmidt sind Scheinzwerge. Aus der Entfernung wirken sie wie schmale Erzählungen. Doch je näher man ihnen kommt, desto größer werden sie. Sie sind Erzählkondensate, wie Arno Schmidt selbst sagte. Dies macht ihre Kunstfertigkeit aus, aber auch ihre Unergründlichkeit. Letztlich sind auch die gigantomanischen Typokripte wie “Zettels [...]

Allein in deiner Wüste

Ein kleiner Abhang öffnet sich vor mir. Hier finde ich den ruhigen Ort. Eine Lichtung aus frisch gemähtem Gras, niedriges Buschwerk darum, ein paar Bäume. Ich lege mich, döse bald ein. Langsam verschwindet das Geschnatter und Getrommel, das Kreischen und Rufen aus meinen Kopf. Der Wind streicht über mein Gesicht, ein sachtes Brausen schwillt auf [...]

Theater ist schöner als Krieg

Peymann, den ich hier, wie es einem Großen zusteht, durch die alleinige Nennung seines Nachnamens ehren möchte, Peymann also hat mir 1983 ein nicht vergessliches Erlebnis beschert, in Bochum ist es gewesen, wissen Sie, diese seltsame Stadt mit einer Universität, die eine eigene Autobahnauffahrt hat und die schon damals langsam vor sich hin rottete in [...]

radio aporee ::: maps

Wenn es überhaupt einen Sinn haben soll, die Individualität jedes einzelnen Punktes aufrechtzuerhalten, dann müssen wir auch zulassen, dass einem Punkt Eigenschaften zugeordnet sein können, die unverändert bleiben. Denn wenn es nicht unser Ziel wäre, irgendeinen Tatbestand zu formulieren, der diesen speziellen Punkt der Raum-Zeit betrifft, worin bestünde dann der Sinn, den Punkt so sorgfältig [...]

Wie Kurt Vonnegut einmal beinahe seinen Pazifismus vergessen hätte

Kurt Vonnegut ist im 2. Weltkrieg zum Pazifisten geworden. Seine eigenen Kameraden haben ihn in Dresden zum Pazifisten gebombt. Nur einmal, kurz nach der Rückkehr aus dem Krieg, hätte er seinen Pazifismus beinahe vergessen – als ihm sein Onkel die Hand auf die Schulter legte und sagte: “Du bist jetzt ein Mann.” Kurt Vonnegut fühlte [...]

Widerspenstige Wirklichkeit: Alexander Kluge wird 75

Das Buch hatte genau das richtige Format, ungefähr 15 mal 24 Zentimeter. Durch den schwarzen Einband mit einem Überzug aus Papier in Leinenstruktur und die goldene Titelprägung wirkte es wie eine Bibel. Dies und die knapp 1300 Seiten in dunkelgelbem Dünndruckpapier gaben dem Buch einen ernsten, beinahe sakralen Charakter – oder einen ironischen. Dieses rätselhafte [...]

Meine Abende mit Herodot. Ryszard Kapuscinski nachgerufen

Herodot? Der Vater der Geschichtsschreibung!
Das könnte eine Sentenz aus dem Wörterbuch der Gemeinplätze sein, doch es spiegelt genau den Stand meiner Kenntnis bis Ende 2005 wieder. Im Hinterkopf, dem Silo für geistig Halbverdautes, waberten die Vorstellungen “schwierig zu lesen” und “stilistisch irgendwo zwischen dem Gilgamesch-Epos und der Ilias anzusiedeln” umeinander. Doch dann …