Skip to content

Category Archives: Buchkritik

Lord of Thrill

Robert Harris ist ein verlässlicher und disziplinierter Autor — die Trilogie über die in beiden Richtungen steile Karriere des römischen Anwalts, Politikers und Redners Marcus Tullius Cicero sollte also längst beim zweiten Teil angekommen sein. Doch manchmal gibt es wichtigere Dinge, zum Beispiel mit alten Freunden abrechnen.

Alien

Ein alter Krieger zittert nicht.
(Ernst Jünger, Siebzig verweht V, 15.12.1995)
In einer Kurzgeschichte von Philip K. Dick ersetzen Außerirdische nach und nach die echten Menschen. Die langsame Diffusion der Aliens in die menschliche Gesellschaft dauert Jahrhunderte. Doch allmählich verändert sich die Menschenwelt, sie wird immer außerirdischer, immer kriegerischer.

Angemessener Realismus

Es gibt diesen sozialen Realismus, der unendlich bemüht wirkt; ein bisschen wie die frühe Lindenstraße oder ein gesellschaftskritisch angehauchter Tatort oder wie der Soziokrimi der 1970er Jahre, in dem der Plot im Schleim der Anbiederung untergeht. Gut gemeint, aber nicht gut gemacht.

Horrorshow

Der 15jährige Alex hat sich längst vom spießig-ängstlichen Leben seiner Eltern abgekoppelt. Er robottet nicht, sondern sluscht zur Anregung stundenlang horrorshow Musik von Beethoven, Bach und Händel. Abends räkelt er sich mit seinen Droogs in einer Bar. Dort quoritschen sie ein wenig im Nadsat-Slang und starten Aktionen, die nach ihrem Geschmack sind: Ein wenig Ultrabrutale, [...]

Kreativ in Hildesheim

“Tutorium”. Was für ein kurioses Wort. Was für eine kuriose Angelegenheit. (Laetizia)
Die erste Woche eines Erstsemesters ist die erste Woche in einem Land, dessen Sprache er nicht versteht. Es ist die erste Woche in Hildesheim, der kleinsten Großstadt Niedersachsens, und es ist die erste Woche im Studiengang “Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus”. Worum geht es?

Von Rheinsberg nach Gripsholm

Kurt Tucholsky schenkte der deutschen Literatur zwei federleichte Idyllen: Die beschwingt freudige Erzählung “Rheinsberg. Ein Bilderbuch für Verliebte” (1912) und den zart melancholischen Roman “Schloß Gripsholm. Eine Sommergeschichte” (1931).

Protokoll einer Verwirrung

Stil ist Zusammenfassung, Flächengefüge, Meißelschlag einer Zeit: Bindung des Ungebundenen für die Ewigkeit, die nach uns kommt: Stil ist Architektonik in jeglicher Kunst. – Sein Wesen ist die Notwendigkeit. (Arthur Moeller van den Bruck)

Literatur und Krieg

Der Stellungskrieg 1914 – 1918 im Westen ist der erste technologische Krieg der Weltgeschichte. Er ist durch die Technik zu einem Stellungskrieg erstarrt, und er soll durch Technik wieder zu einem Bewegungskrieg aufgelöst werden.

Enzyklopädie der Quergängerei

Ein Mann, der sich für einen Bäcker ausgab, kräftig gebaut, vierzig Jahre alt, vielleicht aber auch älter war, trat unter dem Vorwand, ein Bier, und zwar ein sogenanntes Maß, zu trinken, in eine Wirtschaft hinein. Einen Anlaß, über ihn zu reden, gibt es nicht. Als er das Bier getrunken hatte, ging er schweigend hinaus und [...]

Aus dem Paralleluniversum

Die Spuren von Joachim Lottmann sind in Köln überall zu sehen. Tief eingegraben in die Ringe, das belgische und das Friesenviertel; die Fußstapfen eines Titans. Manche Viertel atmen noch heute den Geist des Erfinders, wenn nicht Entdeckers der Popliteratur. Carlo vom Cafe Schwan in der Aachener Strasse zeigt mir einen Sessel: abgeschabtes grünes Leder, [...]